Pflegedienst hat 300 m2 reserviert
Reha-Zentrum im verwaisten IGM-Gebäude
von Thomas Kampmann

Lücklemberg. Das lange verwaiste, ehemalige IG-Metall-Verwaltungsgebäude auf der Kirchhörder Straße 29 wird zu einem Gesundheits- und Rehabilitationszentrum umgebaut. Hauptnutzer: der Pflegedienst Hübenthal aus der Gutenbergstraße. 
Hübenthal hat sich 300 Quadratmeter im Obergeschoss reserviert. Mit auf der Etage: ein Psychotherapeut und ein Logopäde. " So ist es geplant", berichtet Investor Wolfgang Behr, Gesellschaft für Grundstücks- und Stadtentwicklung, Schwerte. Im Dachgeschoss (200qm) möchte sich eine Internistin niederlassen.
Das Erdgeschoss wird freigehalten für eine Gynäkologie-Praxis und eine Apotheke. Alle Bewerbungen werden zurzeit gesichtet. "Die Verhandlungen laufen gut", sagt Behr. 
Die IG-Metall hatte das Grundstück 1988 errichtet und als Schulungs- und Verwaltungsgebäude genutzt. Die Raumaufteilung mit Konferenzsaal und Wohnung passt so schlecht ins Konzept, dass Behr&Partner etwa 700 00 Mark für den Aus- und Umbau investieren müssen. "Allein der Fahrstuhl für Liegend-Patienten kosten ein kleines Vermögen".
Der Pflegedienst Hübenthal ist überzeugt, mit Lücklemberg die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Die Anbindung an Dortmunds Verkehrsnetz sei optimal, das Ambiente stilvoll und die Ausstattung demnächst technisch hochwertig und behindertengerecht. Die Patienten profitierten zudem von der Leistungs-Konzentration der Anbieter aus dem Gesundheitssektor.
Hübenthal plant den Aufbau des Gesundheits- und Rehabilitationszentrums mit dem Unternehmen aus Schwerte gemeinsam. Am 30. Juni will der Pflegedienst einziehen. 
Die entsprechenden Bauanträge auf Nutzungsänderung laufen. Das ehemalige IG Metall-Gelände an der Kirchhörder Straße ist fast 2,5 Hektar groß. Das Umfeld soll bald geprägt sein durch exklusive Wohnbebauung. 


Wolfgang Behr (Schwerte)
ist Investor des Projektes


700 000 Mark für ein stilvolles
Ambiente: Das ehemalige IGM
Verwaltungsgebäude wird Ge-
sundheitszentrum

 

zurück 
©
webmaster @m.c.meurer 2001