WAZ / WR vom 12. Mai 2005

Vorerst keine Renovierung: Rohre prüfen
Ein stilles, und mit marodem Dach bald feuchtes Örtchen.

Hombruch. (kroe) Es bleibt dabei: An der Olpketalschule wird überprüft, ob die Abwasserrohre die Wurzel des üblen Geruchs auf den Schülertoiletten sind. Eine weitergehende Renovierung der zwar alten, aber durchaus intakten Sanitärräume lehnt die Mehrheit von SPD und Grünen ab.Damit scheiterten die Christdemokraten mit ihrem erneuten Versuch, in der Bezirksvertretung Hombruch am Dienstag eine Komplettrenovierung der Lücklemberger Schultoiletten (wie mehrfach berichtet) durchzudrücken. Da nutzte auch eine vom CDU-Baudezernenten Klaus Fehlemann bescheinigte "Dringlichkeit" von Maßnahmen über insgesamt gut 300 000 Euro nichts.
Denn noch einmal unterstrich die rot-grüne Mehrheit: Es gehe nicht darum, die Toilettenräume schöner zu machen. Vielmehr müsse das undichte Dach repariert werden - dafür stellt die Bezirksvertretung 95 000 Euro bereit - und bei der Geruchsbelästigung gelte es, Abhilfe zu schaffen.Dieses Übel buchstäblich bei der Wurzel packen und gleichzeitig den schmalen Bezirksvertretungsetat schonen wollen nun SPD und Grüne. Sie fordern, "dass die Verwaltung umgehend die Abflussrohre der Hausanschlüsse auf ihre Funktion und Schadhaftigkeit überprüft". Eine dann notwendige Reparatur sei möglicherweise sogar ein "laufendes Geschäft der Verwaltung", die dann auch die Kosten schultern müsse, berichtete Ratsmitglied Norbert Schilff aus dem Immobilienausschuss.
Für Gerd Alda, Sprecher der Hombrucher SPD-Fraktion, ist die gründliche Überprüfung ein längst überfälliger Schritt. Er halte es für unbegreiflich, dass in der Zuständigkeit von Dezernent Fehlemann immer wieder viel Geld dafür ausgegeben wurde, die Rohre frei zu fräsen, anstatt das Übel einmal richtig anzufassen.

zurück
© webmaster @m.c.meurer 2005