WAZ / WR vom 23. März 2004

Stadtvilla fällt aus Baurahmen

Lücklemberg. "Bitte kein Flinsbach 2!" - Der Kleine Floraweg in Lücklemberg steht Kopf, die Anlieger laufen Sturm gegen das Bauvorhaben "Stadtvilla" in ihrer Straße. "Völlig überdimensioniert, fehl am Platze - eben wie die beiden Flinsbach-Kolosse am Pastorenwäldchen / Bozener Straße", protestieren die Anwohner.

Die Stadtvilla, das ist erst auf den zweiten Blick zu erkennen, stellt ein repräsentatives Mehrfamilienhaus mit sieben Wohneinheiten dar. Im Kleinen Floraweg sind nur kleine, eingeschossige Einfamilienhäuser zu finden, teilweise sind es Flachdachbungalows. "Das passt doch nicht ins Bild", wettern die Anlieger gegen die großzügige Auslegung des Paragraphen 34 Baugesetzbuch. Von Anpassung an die umliegenden Gebäude könne doch wohl keine Rede sein bei dem fast dreigeschossigen Neubau.
Der Bauherr, die Baufinanzierungs- und Immobilien-Verwaltungsgesellschaft mbH (SK) aus Badbergen (zwischen Osnabrück und Bremen), wähnt sich auf der sicheren Seite: Die Stadt Dortmund hat die Baugenehmigung am 16. Februar 2002 und somit vor über einem Jahr erteilt, Widersprüche der Anlieger beim Bauordnungsamt verliefen erfolglos. SK-Prokurist Klaus Hellbach dazu gestern: "Wir haben die Baupläne ordnungsgemäß eingereicht, danach ist entscheiden worden." Nach Rodung bzw. Abriss eines leer stehenden Haus-Winzlings beginnt der Investor im April mit dem Bau des Mehrfamilienhauses inklusive Tiefgarage. Die Bauzeit beträgt ein Jahr. Die sieben Einheiten (70 bis 112 qm) werden als Eigentumswohnungen vermarktet. Der Badberger Hellbach stammt aus Dortmund und stieß durch Zufall auf das Objekt.
Die "Interessengemeinschaft der Anlieger gegen das Bauvorhaben Kleiner Floraweg 45" ist etwa 15 Personen stark. Unter den Protestierenden: Wilfried Hinz, Stadtdirektor a.D. Sie alle versammeln sich am Donnerstag um 16 Uhr vor Ort. Die Bezirksvertretung Hombruch hat diesen Termin angesetzt, nachdem Anlieger Manfred Erkens die Einwohnerfragestunde letzten Dienstag genutzt hatte, auch die Politiker zu sensibilisieren. Die hatten bis dato nichts von der Stadtvilla im Kleinen Floraweg gewusst.
Auch die Bezirksvertretung Hombruch will "Flinsbach 2" vermeiden. Bezirksvorsteher Hans Semmler stellte aber bereits klar, dass die Bezirksvertretung keinen Einfluss auf die Entscheidung habe, wenn Arnsberg dem umstrittenen Bauvorhaben zustimme. Das ist bereits geschehen: In Arnsberg lagen fünf Widersprüche vor. Wie gestern Nachmittag bekannt wurde, machten zwei Anlieger einen Rückzieher, in den drei verbleibenden Fällen wies die Bezirksregierung Arnsberg die Widersprüche am 9. März zurück.22.03.2004   Von Thomas Kampmann

zurück

©
webmaster @m.c.meurer 2004