WR / WAZ vom 21. Dezember 2006

Keine Nachteile mit neuer Partner-Filiale

 

Kirchhörde. Berthold Hoppe, regionaler Politikbeauftragter der Deutschen Post, hat in einem dreiseitigen Brief an die SPD Kirchhörde noch einmal die "grundsätzlichen Vorteile einer Partner-Filiale" erläutert.

Damit bezog Hoppe "ausführllich" Stellung zu den zehn Fragen aus dem offenen Brief des SPD-Ortsvereins. Es geht bei dem seit Wochen dauernden Disput um die zukünftige postalische Versorgung in Kirchhörde. In dem Antwortschreiben weist Hoppe darauf hin, dass die Deutsche Post den gesetzlichen Verpflichtungen als Universaldienstleister durch den geplanten lückenlosen Übergang zu einer Partner-Filiale auch weiterhin in Kirchhörde in vollem Umfang erfüllen werde.

Hoppe bestätigt, wie vorher auch schon in einem persönlichen Gespräch mit dem SPD-Ortsvorsitzenden Michael C. Meurer, dass alle Postdienstleistungen in der zukünftigen Partner-Filiale angeboten werden - auch der Postbankdienst. Und der ge-höre nicht zur Universaldienstverpflichtung.

Der regionale Politikbeauftragte der Deutschen Post erläuterte die Ausbildung der zukünftigen Partner und verneint Standortnachteile durch die Partner-Filiale. Hoppe beendet den Brief mit dem Hinweis, dass Vorschläge des SPD-Ortverein bei der Suche nach einem neuen Standort berücksichtigt werden. (.mpm.)

zurück