WAZ / WR vom vom 22.Oktober 2003
Nachbar klagt gegen Baupläne
Galoppstraße: Standort gilt als "exclusiv"

Lücklemberg. Die "Residenz Wohnbau" mit Geschäftsführer Dietmar Düffel plant an der Galoppstraße 82 zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt zehn Eigentumswohnungen in gehobener Ausstattung. Tiefgarage, Video-Gegensprechanlage, Vollholzparkett, Wandsafe, elektrische Rollläden, parkähnliches Grundstück, Garten- und Hausmeisterservice: Düffel annonciert 115 bis 230 Quadratmeter große "Luxuswohnungen in Top-Lage im Dortmunder Süden". Auf dem 2 200 Quadratmeter großen Grundstück, auf dem jetzt noch ein alte Villa steht, sollen schon in Kürze die Bagger rollen. Etwa zehn Monate später sollen die Wohnungen bezugsfertig sein. Düffel hätte allerdings gern größer gebaut. Der ursprüngliche Bauantrag lautete auf zwei zweieinhalb-geschossige Häuser mit je sieben Wohneinheiten. Doch da habe ihm das Bauordnungsamt einen Strich durch die Kalkulation gemacht. "Die harten Auflagen führten dazu, dass in erheblichem Maße abgespeckt werden musste", bedauert der Bauherr.
Gegen die Baupläne klagt ein unmittelbarer Nachbar nach gescheitertem Einspruch in Arnsberg nun am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Rechtsanwalt Christian Schaefermeyer geht in seiner Klageschrift jedoch noch von sechs Wohnungen pro Gebäude aus, die auch so vom Bauordnungsamt genehmigt worden seien. "Etwas anderes ist mir nicht bekannt", wundert sich der Jurist. Eine Hauptbegründung für die Klage: "Der Charakter der Gegend, die geprägt ist durch Ein- bis Zweifamilienhäuser, wird durch diese Bebauung deutlich beeinträchtigt", so Schaefermeyer.
Weitere Nachbarn an der Galoppstraße wollen ebenfalls Einspruch gegen die Baumaßnahme einlegen. "Wir befürchten, dass das hier ähnliche Ausmaße annehmen könnte, wie am Flinsbach", sorgt sich eine Anwohnern.
Die Residenzen Am Flinsbach / Pastorenwäldchen sind manchem Nachbarn ein Dorn im Auge. Jan Köthe aus der Bozener Straße hat "nach vier Jahren, viel Geld und viel Nerven" allerdings zunächst kapituliert: Seine letzte Klage gegen die Bauten zog er zurück - es habe entsprechende Signale des Gerichts in Gelsenkirchen gegeben.
Anne Sibbe-Kozlowski vom Bauordnungsamt glaubt, dass die Ängste der Nachbarn des neusten Düffel-Projektes unbegründet sind. "Die geplanten Häuser werden nicht höher als die in der Nachbarschaft", beruhigt sie.

21.10.2003   Von Susanne Meyer

zurück
©
webmaster @m.c.meurer 2003