WAZ / WR vom 2 Juli 2004
Dahmsfeldstraße: Parkbuchten sollen Raser ausbremsen

Kirchhörde. (APi) Das Problem ist seit Langem bekannt. Und auch die Beschwerden der Anwohner häuften sich. Statt verkehrsberuhigt zeigt sich die Dahmsfeldstraße immer noch als "Raser"-Zone. "Alternierende Parkbuchten" sollen nun Abhilfe schaffen.Ihr Konzept für die Dahmsfeldstraße stellten Mittwoch Abend Vertreter des Tiefbauamtes beim Ortstermin mit der Hombrucher Bezirksvertretung vor. Das Problem, "dass hier zu schnell gefahren wird, ist seit etlichen Jahren bekannt", berichtete der Bezirksvorsteher Hans Semmler (CDU) auch im Hinblick auf bislang von der Verwaltung nicht umgesetzte Beschlüsse des Hombrucher Gremiums.Grund zum Handeln gebe es laut Hans Semmler reichlich, zumal: "sich die Situation vor allem ab Höhe der Einmündung Pastorenwäldchen bis zur Olpketalstraße runter verschärfe, weil hier die Dahmsfeldstraße zusätzlich auch noch abschüssig ist".
Abwechselnde Haltebuchten auf der Fahrbahn sollen nun laut Jürgen Feuser und Volker Brockmeier vom Tiefbauamt Raser in der Tempo-30-Zone ausbremsen. Nicht zuletzt "weil schon etliche Zeit vergangen ist, stimmen wir diesen Plänen vorbehaltlos zu", betonte Bezirksvorsteher Hans Semmler.Zwar müsse noch die Polizei dazu angehört werden, doch jetzt sei die Verwaltung am Zuge, die geeigneten Maßnahmen auch in Angriff zu nehmen. "Wir hoffen, dass das bis Ende des Jahres auch umgesetzt wird", wünscht sich der Hombruchs Bezirksvertreter eine zügige Abhilfe.

01.07.2004   
zurück
©
webmaster @m.c.meurer 2004