WAZ / WR vom 5. November 2002
2,1-Hektar Grundstück soll Stadt sieben Millionen bringen - Bürgerversammlung am Mittwoch
Bergfeld: Filet in 45 größere Teile zerlegt
Zwischen Heideblick, Zillestraße, Am Kramberg und Galoppstraße liegt das 2,1 ha große Filetstück, das an einen exklusiven Käuferkreis vermarktet werden soll. 45, bindungsfreie Grundstücke stehen zur Verfügung. (Vorentwurf Bebauungsplan Hom 242 - Bergfeld - / Foto: Bernd Hegert)

Von Thomas Kampmann

Lücklemberg. Im Heideblick, Lücklemberg, entsteht ein Wohngebiet der gehobenen K(l)asse: Die Stadt vermarktet in naher Zukunft 2,1 Hektar Grund und Boden. Das sogenannte Bergfeld soll rund sieben Millionen Euro in die leeren Kassen spülen.

45 Wohneinheiten mit einer Grundstücksgröße von durchschnittlich 460 Quadratmetern sind geplant. Zukünftige Häuslebauer - Bauträger unerwünscht - zahlen allen für das unerschlossene Grundstück im Schnitt 152 000 Euro. Die Bodenrichtwertkarte weist an dieser Stelle einen qm-Preis von 330 Euro aus. Das schreckt die Planer nicht großartig, ein Markt für diesen gehobenen Standard sei vorhanden, heißt es. Eine Konkurrenz zur Heidehofbebauung an der Kirchhörder Straße befürchtet niemand ernsthaft. Dort baut der Investor & und Partner 43 Einzel- und Doppelhäuser im toskanischen Stil.
Die Wohnbebauung auf dem Bergfeld falle entsprechend der exklusiven Lage in Zoo-Nähe großzügig aus. "Wir decken damit ein Segment ab, das nicht so häufig vorkommt in Dortmund.," erklärt Walter Nikisch vom Planungsamt. Natürlich sei das Bergfeld nicht nur für Millionäre reserviert, aber die Stadt rücke hier eindeutig von dem sonst vielerorts praktizierten flächen- und kostensparenden Bauen ab. Die freistehenden Häuser sind einander so zugeordnet, dass sie drei Schnecken bilden. Auffällig ist der große Grüngürtel, der den Bereich umspannt. 
Die Erschließung soll über den Heideblick (etwa Höhe Heiduferweg) hinter der bestehenden Bebauung erfolgen. Das dafür vorgesehene Grundstück ist 6 000 qm groß und gehört der evangelischen Kirchegemeinde Wellinghofen. Pastor Wolfgang Buchholz diskutiert die Baupläne der Stadt heute Vormittag mit der Bau- und Liegenschaftsabteilung der Vereinten Kirchenkreise Lünen/Dortmund (VKK9).
Der politische Beschluss zum Bebauungsplan "HOM 242 - Bergfeld" steht. Am Mittwoch Abend melden sich Anwohner und weitere Bürger zu Wort. Die Bezirksvertretung Hombruch lädt dazu um 19 Uhr in den Veranstaltungssaal der Erna-David-Zentrums, Mergelteichstraße 31. Das Planungsamt präsentiert morgen Abend den Vorentwurf. Als möglicher Baubeginn wird frühestens 2004 ins Auge gefasst. Allein das Planrechtverfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes "HOM 242" zieht sich über ein Jahr. 

zurück
©
webmaster @m.c.meurer 2002