Westfälische Rundschau vom 14. September 2010

Politischer Rundgang der Lücklemberger SPD –
Spielplatz an der Olpketal-Grundschule war Grund für Unzufriedenheit

Einmal quer durch Lücklemberg

Ein neuer Wohnkomplex mit Wellness- und Gesundheitsbereich an der Olpketalstraße, der geplante REWE Supermarkt an der Kirchhörder Straße, das exklusive Baugebiet Bergfeld und der geplante neue Spielplatz an Olpketal-Grundschule waren die Stationen des politischen Rundgangs der Lücklemberger SPD. Die Teilnehmer überzeugten sich davon, dass in Lücklemberg viele neue Projekte den Ortsteil nachhaltig und positiv verändern werden. Dies, so betonte der Lücklemberger SPD Vorsitzende Michael C. Meurer, treffe für die Wohnprojekte und den Spielplatz zu. Das Projekt an der Olpketalstraße sowie die neue Wohnresidenz an der Galoppstraße trifft in Lücklemberg auf eine Klientel, die nach Wohnungen mit viel Komfort  Ausschau hält. Auch für das Baugebiet Bergfeld, welches mit Preisen von ca. 400 Euro / m2  nicht zu günstigsten Grundstücken zählt, gibt es laut Auskunft der städtischen Immobilienwirtschaft eine große Nachfrage. Der in Planung befindliche REWE Markt, traf bei den Teilnehmern des Rundgangs allerdings auf große Skepsis. Es sei kaum vorstellbar, wie alleine die verkehrliche Anbindung über die stark Kirchhörder Straße gelingen solle. Ende 2010 werden die Bürger ihre Einwände vorzubringen können. Allerdings gibt es auch hier Defizite.. Seit über 15 Jahren gibt es keinen nutzbaren Spielplatz in Lücklemberg. Der vorhandene Spielplatz am Batheyweg befindet sich in einem erbärmlichen Zustand. Der neue Spielplatz an der Olpketal- Grundschule sollte schon längst fertiggestellt sein, doch seit 2005 laufen die Planungen stets ins Leere. Erst musste das Gelände auf Altlasten und Bergbauschäden untersucht werden. 2009 kam die Beteiligung der Kinder an der Spielplatzplanung. Sofort danach griff die Haushaltssperre und der Ausbau wurde auf 2012 verschoben. Als die Bezirksvertretung Hombruch durch eine Initiative der SPD im April diesen Jahres Gelder aus ihrem Etat für den Spielplatz bereitstellte, verhinderte auch hier die Haushaltssituation den Einsatz der Mittel. „Außer zwei Balancierstangen haben die Kinder in Lücklemberg keinen Spielplatz, eine unerträgliche Situation“ betont Michael Meurer.  Doch jetzt keimt Hoffnung auf. Nach Gesprächen mit den städtischen Ämtern besteht die Möglichkeit, das Geld aus dem BV-Topf für eine Teilrealisierung des Spielplatzes einzusetzen. Die Lücklemberg SPD führt hier zur Zeit intensive Gespräche. Diese unendliche Geschichte müsse jetzt bald beendet werden.  Auch Lücklemberg brauche einen kindergerechten Spielplatz, wie alle anderen Stadtteile fordert die Lücklemberger SPD.


Nicht gerade einladend sind die Spielgeräte
am Spielplatz an der Olpketalstraße in
Lücklemberg


Michael C. Meurer nahm an dem Spaziergang teil

 zurück