WR / WAZ vom 8. März 2008

Vertreter der SPD Lücklemberg und Experte Volker Brockmeier suchen nach einer Lösung für die Parkgewalt auf der Straße (poll)

Ob auf oder neben dem Gehweg - Parken in Wohngebieten bereitet Verkehrsteilnehmern Ärger

Kein Platz für alle in der Galoppstraße

Lücklemberg. Egal, ob auf oder neben dem Bürgersteig - die parkenden Autos, besonders in den Kreuzungsbereichen Galoppstraße/Olpketal und Galoppstraße/Heideblick, sorgen für Ärgernis.

In diesen Abschnitten spricht die Stadt Dortmund seit einiger Zeit Verwarnungen aus, wenn die Verkehrsteilnehmer ihre Fahrzeuge nicht gemäß der Straßenverkehrsordnung auf der Straße, sondern auf dem Gehweg parken. Hintergrund der Verwarnungen waren Beschwerden von Anwohnern. Sie monierten, dass die auf dem Gehweg parkenden Fahrzeuge insbesondere Eltern mit Kinderwagen das Passieren unmöglich machten. Sie müssten auf die Fahrbahn ausweichen.

Die Stadt reagierte, und die Fahrzeuge parken jetzt ordnungsgemäß auf der Straße. Mit der Folge: Die Fahrbahn weist nun in den problematischen Abschnitten nicht mehr die erforderliche Breite für Rettungsfahrzeuge, Fahrzeuge der EDG oder Ablieferverkehr auf. Verschärfend kämen in den Abendstunden die parkenden Autos der Olpketal-Besucher hinzu. So oder so - egal, wo die Autos stehen - sie bilden ein Nadelöhr für die jeweils betroffenen Verkehrsteilnehmer. Um eine Lösung der verkehrlichen Situation herbeizuführen, wird die SPD Lücklemberg einen Antrag in die April-Sitzung der Hombrucher Bezirksvertretung einbringen.

zurück