WR / WAZ vom 12. Janaur 2008

"Gelber Riese" suchte in Kirchhörde vergeblich nach Ersatz

Bürgerwille macht Post-Erhalt möglich

Kirchhörde. (sam) In Kirchhörde ziehen Kaufleute und Bürger an einem Strang, wenn es um den Erhalt ihrer Post geht. 2500 Unterschriften haben sie bisher für "ihre" Filiale gesammelt. ...

(Klaus Hartmann)

... Ein Grund, glaubt die SPD Kirchhörde, dass es dem "Gelben Riesen" bisher nicht gelungen ist, Gewerbetreibende für eine Agentur als Ersatz für die Filiale an der Hagener Straße zu finden. Nun soll der alte Standort der neue sein: Die Post, hat Bezirksvertreter Michael C. Meurer von Pressesprecher Achim Gahr erfahren, suche dafür allerdings einen privaten Betreiber. Diese Entwicklung überrascht Bürger und Polititiker gleichermaßen: "Bisher galt die Aussage der Post, dass man einen Partner in Kirchhörde sucht, der in einem schon bestehenden Geschäft die postalischen Dienste zusätzlich anbietet", wundert sich Meurer.

Gerd Petrusch, Mitinitiator der Unterschriftenaktion und Gewerbetreibender aus Kirchhörde, sieht auch die Aufklärung der vor Ort ansässigen Gewerbetreibenden über die Geschäftsbedingungen der Post bei der Übernahme einer Postagentur als ausschlaggebend dafür, dass die Post keinen Partner für eine Postagentur gefunden hat. Die Post werde weiterhin stark von den Bürgern aus Kirchhörde und sogar aus Hombruch wegen der teilweise völligen Überlastung der Hombrucher Post genutzt.

Meurer, Petrusch und die lokale SPD-Ratsvertreterin Ingrid Krämer-Knorr wiederholen ihre Forderung nach einem Ausbau der Postfiliale in Kirchhörde. Keine Schließung, sondern ein Ausbau der Postfiliale auf drei Schalter, von denen einer ausschließlich für Bankgeschäfte eingerichtet werden soll.

Die Mitteilung der Post, das Agentur-Modell laufe in Dortmund sehr gut, teilen Meurer und Petrusch nicht. Es gäbe Agenturpartner, die schon nach kurzer Zeit in Konkurs gegangen seien, "so geschehen in Mengede und Eving, im Oktober 2007", weiß Meurer.

Zudem habe die Bundesnetzagentur in Bonn auf Anfrage der SPD bestätigt, dass die Filiale in Kirchhörde aufgrund ihrer Lage und vorhandenen postalischen Dienste erhalten bleiben müsse. Es sei denn, es finde sich ein Agentur-Partner, der die gleichen Leistungen anbiete. Bei einem Konkurs des privaten Betreibers müsse die Post kurzfristig (innerhalb von vier Wochen) dafür Sorge tragen, dass ihre Dienstleistungen vor Ort wieder verfügbar sind.  

zurück