IN-Stadtmagazin-02-2013

SPD fordert sicherere Schulwege

·         veröffentlicht von  Daniel Merkes Nur ein Provisorium schützt zur Zeit die Grundschüler. Die SPD Lücklemberg fordert in der Einmündung Beermannweg in die Olpketalstraße einen weiteren Schutz.  Nur Ein Provisorium schützt zur Zeit die Grundschüler. Die SPD Lücklemberg fordert in der Einmündung Beermannweg in die Olpketalstraße einen weiteren Schutz.

 Olpketal-Schule:

Sechs stabile Begrenzungspfosten und eine Fußgängerampel wurden Anfang Januar Opfer eines Geländewagens direkt vor der Olpketal-Grundschule in Lücklemberg, und das trotz Tempo 30. Seitdem sichern provisorische Absperrungen und eine Behelfsampel den Übergang für die Grundschüler. Nach Angaben von SPD Bezirksvertreter Michael C. Meurer ist es das zweite Mal, dass ein solcher Unfall passierte. Die Stadt muss jetzt schnell handeln, nicht nur die Begrenzungspfosten und die Ampel müssen erneuert werden, verlangt die SPD Lücklemberg. „Außerdem fordern wir im Kurvenbereich Beermannweg eine weitere Absperrung, damit Autos nicht noch einmal einen solchen Schaden anrichten können und die Grundschüler gefährden. Die Gespräche mit der Stadt sind bereits aufgenommen worden", so Meurer.

Langeloh-Schule:

Im Einmündungsbereich der Straße Langeloh/ Löttringhauser Straße befinden sich zwar eine Querungshilfe und eine Bedarfslichtzeichenanlage für Fußgänger, jedoch durch den sehr großen Querschnitt der Fahrbahn werden oft höhere Geschwindigkeiten gefahren als sie erlaubt sind. Dadurch kommt es immer wieder zu Gefährdungen, Behinderungen und Belästigungen insbesondere von Fußgängern.

Deshalb fordert Bezirksvertreter Volker Schultebraucks Sicht- und Haltelinien an Einmündungsbereichen sowie Piktogramme mit km 30 Begrenzung zur Reduzierung der gefahrenen Geschwindigkeit in dem oben genannten Bereich. Desweiteren die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung durch Überwachung des ruhenden Verkehrs zu gewährleisten sowie Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen und die Einrichtung eines Fahrradschutzstreifens in beiden Fahrtrichtungen, um eine optische Verengung der Fahrstreifen zu erreichen.

Die Bezirksvertretung hat hier einen Ortstermin vorgeschlagen.