IN Stadtmagazin – Februar 2013

Wir machen die Politik für Hombruch“

Diese SPD Politiker standen für Fragen zur Verfügung: (von li.)Norbert Schilff, Ingrid Krämer-Knorr, Markus Demtröder, Volker Schultebraucks, Lisa Beyna, Michael C. Meurer und Guntram SchneiderDiese SPD Politiker standen für Fragen zur Verfügung: (von li.)Norbert Schilff, Ingrid Krämer-Knorr, Markus Demtröder, Volker Schultebraucks, Lisa Beyna, Michael C. Meurer und Guntram Schneider

Selbstbewusstsein und politische Prominenz beim Neujahrsempfang der SPD: Ein Minister, ein Bundestagsabgeordneter sowie die Hombrucher SPD Politiker und mehr als 70 Gäste kamen am Sonntag, zum dritten gemeinsamen Neujahrsempfang der SPD Ortsvereine Bittermark, Kirchhörde-Löttringhausen und Lücklemberg. In zwei Talkrunden stellten sich die Politiker den Fragen der Moderatoren und Gäste.

Bundes- und Landespolitk

Der Bundestagsabgeordnete Marco Bülow wandte sich besonders der Energie- Umweltpolitik zu. Bülow äußerte die Befürchtung, dass es durchaus Kreise in der jetzigen Bundesregierung gebe, die insgeheim auf ein Wideranfahren der AKWs hofften, und somit die Energiewende kippen wollten. Guntram Schneider, seines Zeichen Minister für Arbeit, Soziales und Integration des Landes NRW, beklagte den Werteverlust in unserer Gesellschaft. Dies beträfe hauptsächlich die Kinder, hier werde NRW entgegensteuern. Weiterhin verwies Schneider auf die strukturelle Unterfinanzierung der Kommunen hin. In NRW gäbe es nur vier Gemeinden, die über einen ausgeglichenen Haushalt verfügen, dazu zähle auch Dortmund. Die Bundesregierung mache Programme für z. B. die U 3 Betreuung, finanzieren müssen dies aber alleine die Länder sowie die Gemeinden.

Kommunalpolitik

Weniger Geld vermeldete auch der SPD Fraktionssprecher in der BV-Hombruch Markus Demtröder. 240 000 Euro habe die BV-Hombruch weniger zur Verfügung als geplant. Trotzdem sind die verbliebenen Mittel gut investiert, so Demtröder. Und gerade was die politische Arbeit im Stadtbezirk Hombruch angehe, sei die SPD gut aufgestellt, dazu trügen auch die 10 aktiven SPD Ortsvereine bei. In die gleich Kerbe schlugen auch die Bezirksvertreter Michael C. Meurer und Volker Schultebraucks. Meurer. „ In Hombruch ist die SPD die bestimmende politische Kraft, dass zeigt sich schon dadurch, dass wir die meisten Anträge in der BV stellen." Dies unterstützte auch Schultebraucks, „in den Stadtteilen Hombruchs, ist die SPD der alleinige Ansprechpartner für die Bürger." Vor allem die SPDler kümmerten sich um Sicherheit der Schulkinder. Die SPD in Löttringhausen und Lücklemberg fordern u.a. mehr Verkehrssicherheit an der Langeloh- sowie an der Olpketal-Grundschule. Einig waren sich die Lokalpolitiker, dass sie zukünftig noch intensiver den Kontakt mit den Bürgern suchen wollen. SPD Ratsvertreter Norbert Schilff, „ wir müssen uns in Zukunft noch intensiver mit den Meinungen der Bürger auseinandersetzen, sie wissen wo es brennt in Hombruch."

Medienlandschaft

Alle Politiker bedauerten nochmals die Auflösung der WR Lokalredaktionen. Dadurch gehe ein großes Stück an Meinungsvielfalt in Dortmund verloren. Der Wegfall der lokalen WR sei nicht zu kompensieren, die SPD will aber in Zukunft ihre Öffentlichkeitsarbeit neu organisieren.