Zukunft gestalten, Zukunft sichern - Watermann setzt auf Expansion

Info vor Ort - BV-Hombruch zu Gast bei der Watermann GmbH

Gestalten wir die Zukunft, oder gestaltet uns die Zukunft? Diese Frage musste sich die WATERMANN GmbH + Co. KG vor einiger Zeit stellen. Das Hombrucher Fachunternehmen für Verbindungs- und Befestigungstechnik hatte mit seinem Lager die Kapazitätsgrenze erreicht "Zukunft gestalten, Zukunft sichern!", lautet die plakative Antwort, die der geschäftsführende Gesellschafter Peter Esser und sein Team für die Herausforderungen der nächsten Jahre gefunden haben. Das Familienunternehmen investiert 3,5 Millionen Euro in einen Logistik-Neubau am Standort Dortmund-Hombruch. "Für uns ist das auch Ausdruck des Glaubens in die Region und die Zukunftsfähigkeit unserer Branche", so der 43-Jährige. Die Bezirksvertretung Hombruch besuchte die WATERMANN GmbH + Co. KG, um sich über eines der aktuell größten Bauprojekte im Stadtteil zu informieren. Bereits die reinen Zahlen sind imposant. Die neue Halle hat eine Grundfläche von 1.600 Quadratmetern und eine Höhe von 12 Metern. 60.000 Behälterplätze in einem automatischen Kleinteilelager und 3.000 Palettenplätze können dort untergebracht werden. ,,Wir bauen jetzt größer als ursprünglich geplant", erläutert Peter Esser den Mitgliedern der Bezirksvertretung Hombruch. Aus gutem Grund: lnnerhalb der nächsten acht bis zehn Jahre soll der Umsatz verdoppelt werden. Das dient zudem langfristig der Schaffung neuer und Qualifizierung bestehender Arbeitsplätze.
Das Projekt startete im Jahre 2008 mit der Planung durch das renommierte Dortmunder Fraunhofer-lnstitut für Materialfluss und Logistik lML. "Außerdem haben wir von Anfang an unser Mitarbeiterteam einbezogen", sagt der geschäftsführende Gesellschafter, der seit 2012 Mitglied im Senat der Wirtschaft ist.
Wegen der Wirtschaftskrise mussten die Pläne allerdings einige Zeit auf Eis gelegt werden. Danach ging es mit besonders viel Schwung weiter. Die Logistik-Experten der Jungheinrich Niederlassung Dortmund setzten die Konzeption um, so dass im Januar 2012 der endgültige Startschuss erfolgen konnte. "Bei der Auftragsvergabe haben wir großen Wert darauf gelegt, Hombrucher Handwerker zu berücksichtigen", zeigt Peter Esser die Verbundenheit des Unternehmens mit dem Stadtteil. Eine Botschaft, die die Bezirkspolitiker sicherlich gerne hörten. Die Heizung hat die Firma Orthen eingebaut, alle Elektroinstallationen wurden von der Elektro Gratschek GmbH übernommen und um die Außengestaltung kümmert sich die Ludger Groppe Garten- und Landschaftsbau GmbH.
Mit der lnbetriebnahme des Neubaus wird es bei der WATERMANN GmbH + Co. KG einen logistischen Paradigmenwechsel geben. "Bisher muss der Mann zur Ware gehen, dann kommt die Ware zum Mann", erklärt der geschäftsführende Gesellschafter. Hochmoderne Computerarbeitsplätze, von denen zwei Gassen mit Regalbediengeräten gesteuert werden, ersetzen lange Fußwege durch das Lager. Optional kann sogar eine Erweiterungsgasse eingerichtet werden. Auch wenn die Anlage schon bald einsatzbereit sein wird, ist bis zur offiziellen Eröffnung im April 2013 noch viel zu tun.