Ruhrnachrichten vom 3. Januar 2007

 Dortmund-Süd

SPD: Post-Standort ausbauen

Kirchhörde - Die SPD fordert die Deutsche Post AG auf, ihre Filiale an der Hagener Straße in Kirchhörde nicht in eine Agentur umzuwandeln, sondern den Standort wegen seiner überörtlichen Bedeutung zu stärken. Die Ortsvereinsvorsitzenden aus der Bittermark, Brünninghausen, Kirchhörde, Löttringhausen und Lücklemberg begründeten dies mit einem steigenden Bedarf der Privat- und Geschäftskunden, die auch aus Herdecke kommen würden.

Am 8. Januar möchte die SPD mit Gewerbe und Post-Vertretern über die Zukunft der Filiale diskutieren. Mit 1500 Unterschriften für den Erhalt der Filiale im Rücken treten die Sozialdemokraten selbstbewusst auf: Die Zusage der Post, dass Postbankgeschäfte und Schließfächer weiter angeboten würden, führen sie auf den von ihnen angestoßenen Protest zurück.

An der Suche nach einem Standort werde sich die SPD nicht beteiligen. Zudem würde keiner der potenziellen Partner - darunter Lebensmittelhändler, Tankstellen oder Schreibwarengeschäfte - auf ein Angebot der Post eingehen. Nachfragen der SPD vor Ort hätten dies ergeben. "Viele Geschäfte befürchten durch die Einrichtung einer Postagentur finanzielle Nachteile", so der Lücklemberger Ortsvereinsvorsitzende Michael C. Meurer. - ban

02. Januar 2007 | Quelle: Quelle: Ruhr Nachrichten

zurück