Ruhr Nachrichten vom 16. Juli 2010

SPD-Ortsvereine : Kirchhörde, Bittermark

und Lücklemberg wollen kooperieren

SÜDWEST Die SPD-Ortsvereine Kirchhörde, Bittermark und Lücklemberg wollen ab sofort dauerhaft kooperieren, um Vorhaben effizienter durch- und umzusetzen. Die Entscheidung ist aber auch eine Reaktion auf schwindendes Politikinteresse der Bürger.

Das erste gemeinsame Vorhaben ist die Verkehrs- und Parkplatzlage im Kirchhörder Zentrum. Hier kaufen auch viele Bittermärker und Löttringhauser ein. Ortsvereins-Vorsitzender Michael Meurer (Lücklemberg) rechnet vor: „Beim Edeka am Kirchhörder Berg sind 80 Geschäfte, Ärzte und so weiter.

Ständig zugeparkt
Alle Kunden nutzen den Edeka-Parkplatz. Der hat aber nur 54 Stellplätze.“ Kein Wunder also, dass sowohl die kleineren Geschäftsparkflächen als auch die Nebenstraßen ständig zugeparkt sind.
Besserung versprechen sich Meurer und seine Genossen Volker Schultebraucks (Kirchhörde-Löttringhausen) und Ingrid Krämer-Knorr (Bittermark) von einem dreiteiligen Konzept.


Mit ihrer Zusammenarbeit wollen die drei Vorsitzenden auch der zunehmenden Politikmüdigkeit Rechnung tragen. Zu Info-Terminen kämen immer weniger Bürger, erzählt Meurer.
Jetzt richten die drei OV solche Veranstaltungen reihum abwechselnd aus – so müssten die Referenten oder Gäste aus höheren SPD-Ebenen pro Anlass nicht mehr drei schlecht besuchte Termine abklappern, sondern nur noch einen, bei dem es sich dann lohnt.