Ruhr Nachrichten vom 27. August 2009

Weiße Taube

Nahversorger zieht in alten Edeka-Markt

Von Dennis Werner am 26. August 2009

BRÜNNINGHAUSEN Der Einsatz der Sozialdemokraten für den Erhalt des Edeka-Marktes Weiße Taube war enorm: 2132 Unterschriften sammelten sie von Bürgern, die um die Nahversorgung in Brünninghausen fürchten.

Die Edeka-Filiale Neubert an der Hagener Straße schließt Ende des Jahres.

Foto: Christian Stein

Diese Liste übergaben sie am Dienstag der Bezirksvertretung – doch da wartete CDU-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Grotjahn schon mit guten Nachrichten auf: „Die Nahversorgung wird an dieser Stelle erhalten bleiben“, kündigte er an. Er habe mit dem Eigentümer der Immobilie telefoniert, und dieser habe ihn autorisiert, die Sicherung der Nahversorgung den Bezirksvertretern und der Öffentlichkeit mitzuteilen.

SPD sammelte Unterschriften

Überlegungen, dort eine Bowlingbahn oder ein Spielcenter einzurichten seien vom Tisch. Im übrigen, belehrte Grotjahn die Mitglieder der SPD Fraktion, sei es besser mit jemandem als über jemanden zu sprechen – wobei er das Engagement der unterschreibenden Bürger ausdrücklich lobte. SPD-Bezirksvertreter Michael C. Meurer reagierte sofort: Der öffentliche Druck, den die SPD mit der Aktion erzeugt hatte, habe den Sinneswandel eingeleitet.

Grotjahn kündigte an, dass es zunächst eine Umbauphase geben werde. Dann werde sich wieder Lebensmittelmarkt mit Vollsortiment an dieser Stelle niederlassen. Der CDU-Sprecher schloss aus, dass es Rewe oder Edeka sein würden.

zurück