Ruhr Nachrichten vom 21. Mai 2009

Neuer Spielplatz

Kinder beteiligen sich an der Bauplanung

Von Christian Stein 

LÜCKLEMBERG Die Stadt Dortmund schenkt ihrer Jugend Vertrauen: Sie bebaut für 80.000 Euro eine Freifläche in Lücklemberg – und zwar nach Vorstellung der anwohnenden Kinder.

So stellen sich Lücklembergs Kinder und Jugendliche die Spielfläche hinter der Olpketal-Grundschule künftig vor.

Foto: Christian Stein

1.600 Quadratmeter ist die Spielfläche hinter der Olpketal-Grundschule groß. Bislang zieren nur Baumstämme und Mülleimer das Gelände – das wird sich künftig ändern. „Hier soll ein attraktiver Treffpunkt für jung und alt im Stadtbezirk entstehen“, sagte Lotte Lohse  vom Jugendamt. Sie hörte sich, gemeinsam mit den städtischen Sport- und Freizeitbetrieben, Ideen von den anwohnenden Kindern und Jugendlichen an.

Umbau soll in diesem Jahr noch beginnen
Die hatten konkrete Vorstellungen. So bastelten sie mit Holz, Sand und Moos in Modellen „ihre“ Traum-Spielfläche – Schaukeln, eine Seilbahn, ein Trampolin oder Wasserpumpen zählten zu den Favoriten. Den Kindern war besonders wichtig, dass die Fläche naturbelassen bleiben soll. Alle Ideen und Vorstellungen, die die kleinen Planer vorstellten, protokollierte und sammelte das Jugendamt. „Wir werden die Projekte auswerten und prüfen, ob sie im finanziellen Rahmen bleiben“, sagte Lotte Lohse. Wenn feststeht, welche Spielgeräte die Freifläche schmücken sollen, beginnen die Umbaumaßnahmen. Das soll noch in diesem Jahr der Fall sein.

Ein Generationenpark soll entstehen 
Seit neun Jahren betreut SPD-Politiker Michael C. Meurer als Spielplatzpate die Olpketal-Spielfläche. Er freut sich auf die Neugestaltung des Areals: „Mit der AWO und der Grundschule wird hier ein Generationenpark entstehen.“
Damit die Modelle vom Spielplatz nicht bloß Träume der Kinder bleiben, bemüht sich die Stadt um eine schnelle Entscheidung. „Wir werden uns schleunigst mit den Ideen beschäftigen“, so Lotte Lohse.

zurück