Ruhr Nachrichten vom 20. Juni 2009

Hagener Straße

Verkehrsprobleme sollen durch

SPD-Antrag entschärft werden

Von Peter Bandermann

KIRCHHÖRDE Mit einer zweiten Ausfahrt am Edeka-Supermarkt und zusätzlichen Parkplätzen hofft die SPD ein Verkehrsproblem auf der Hagener Straße lösen zu können.

s-Luftbild Kirchhörde Foto .jpg

Der Edeka-Parkplatz in der Mitte des Bildes verfügt jetzt über getrennte Ein- und Ausfahrten.

Foto: Bandermann

Das „tägliche Chaos“ werde nun nach einem 2008 in der Bezirksvertretung Hombruch beschlossenen SPD-Antrag beendet, weil die Autofahrer wie in einer Einbahnstraße über den Supermarkt-Parkplatz rollen. Diese Regel dürfte den Kirchhördern vertraut sein: Schräg gegenüber, auf dem Sparkassen-Parkplatz, fließt der Verkehr bereits nach diesem Prinzip. Vom Tiefbauamt geschaffene Parkplätze am Kirchhörder Berg sollen den Edeka-Bereich zusätzlich entlasten.

Neue Parkregelung soll entlastung schaffen

Dort greife auch das Konjunkturprogramm, so SPD-Bezirksvertreter Michael C. Meurer und Ratsmitglied Ingrid Krämer-Knorr gestern. Eine neue Parkregel soll verhindern, dass Autofahrer die Gehwege zustellen. Auslöser für die unübersichtliche Verkehrssituation ist nicht nur die PKW-Führung über den Supermarkt-Parkplatz: Das Kirchhörder Zentrum werde mit vielen Arztpraxen und Geschäften von den Kunden gut angenommen, so die SPD-Politiker.

Nicht zufrieden sind sie mit der Grünphase der Fußgängerampel, die fürs Überqueren nur neun Sekunden Zeit lasse. Das sei ein Problem vor allem für die Schulkinder. Wesentlich länger sei die Grünphase an der Olpketal-Grundschule in Lücklemberg

zurück