Ruhr Nachrichten vom 16. April 2009

Neue Straße in Lücklemberg wieder aufgerissen

Von Dennis Werner

LÜCKLEMBERG Für großen Ärger bei den Anwohnern sorgen die Baumaßnahmen der DEW21 an der Oplketalstraße. Erst im letzten Jahr wurde die Straße erneuert - jetzt wird sie wieder augferissen.

Die Rechnung für die Erneuerung der Olpketalstraße liegt noch nicht auf den Küchentischen der Anwohner, da wird ein Teilstück erneut aufgerissen. DEW21 erneuert die Gashochdruckleitung zwischen der Hagener Straße und der Straße Am Pastorenwäldchen. Eine Maßnahme, die Anwohner Julius Schulze-Bergkamen nur mit dem Kopf schütteln lässt: „Die Straße ist erst im letzten Jahr fertiggestellt worden.

Nun wird sie wieder aufgerissen“, so Schulze-Bergkamen. Er beklagt die mangelnde Abstimmung zwischen DEW21 und dem Tiefbauamt. Schließlich hätten die vorher wissen können, dass die Gasleitungen erneuert werden müssten und sie einbringen können, solange die Straße samt Bürgersteig noch aufgerissen waren.

Dem widerspricht DEW21-Sprecherin Sabine Poschmann: „Die Leitung wies Anfang des Jahres einige Schäden auf, die im Vorfeld nicht sichtbar waren“, sagte sie auf Anfrage. Der Vorwurf der mangelnden Abstimmung zwischen Tiefbauamt und dem Versorgungsunternehmen sei nicht haltbar. Im Gegenteil: „Uns wird mitgeteilt, welche Straßen gebaut werden. Daraufhin überprüfen wir unsere Baumaßnahmen.

Unvorhergesehene Schäden an der Gasleitung

Wir gehen nur ungern in fertige Straßen hinein“, sagte die Sprecherin. Auch wenn die Leitung aus dem Jahr 1968 stammt, sei ein obligatorischer Austausch nicht vorgesehen. Es sei nicht absehbar gewesen, dass es Schäden gibt.

„Gas ist ein Stoff, bei dem man vorsichtig sein muss“, gibt Poschmann zu bedenken. Damit die Anwohner während der Baumaßnahme Gas beziehen können, bleibt die alte Leitung unter dem Gehweg bestehen. Die Neue wird daneben, unterhalb der Straße verlegt. Im Anschluss an die Erneuerung würde alles wieder hergestellt werden. Die Stadt muss die neue Oberfläche prüfen.

zurück