Ruhr Nachrichten vom 20. September 2008

Schoko-Ticket: Stadt zahlt "zunächst" weiter

Von Peter Bandermann am 19. September 2008

LÜCKLEMBERG Die Stadt Dortmund bezahlt 21 Olpketal-Grundschülern das Schoko-Ticket weiter, prüft die Subvention aber erneut, wenn die Grünphase an der gefährlichen Kreuzung für Fußgänger verlängert worden ist.

Die Stadt bezuschusst das Schoko-Ticket für die 21 Grundschüler "zunächst" weiter.

Foto: Peter Bandermann

Die verlängerte Grünphase ist nur eine Maßnahme, die das Schulverwaltungsamt dem Tiefbauamt vorschlägt. Zusätzlich soll das Tiefbaumt den zu schmalen Fußweg in der Tunnelunterführung an der Hagener Straße / Olpketalstraße mit Bügeln absichern.
Das erklärt Martina Raddatz-Nowack als stellvertretende Leiterin des Schulverwaltungsamtes am Freitag. Die Stadt werde das Schoko-Ticket für 21 Jungen und Mädchen der Olpketal-Grundschule deshalb solange subventionieren, bis die  Auswirkungen beider Maßnahmen bei einem Ortstermin überprüft worden sind.
Das Schulverwaltungsamt hatte den Eltern der Kinder in einem Brief mitgeteilt, dass der Zuschuss gestrichen werde. Daraufhin hatten die Eltern protestiert. CDU und SPD küdigten ihre Unterstützung an.
Martina Raddatz-Nowack betonte, dass der Zuschuss befristet sei. "Das Wort Zunächst betonte ich deshalb, weil wir immer noch von der Rechtslage ausgehen, dass wir den Zuschuss zum Schoko-Ticket nicht bezahlen müssen".
Die verlängerte Grünphase für Fußgänger und die Absperrbügel könnten den Schulweg sichern, so dass der Subventionsgrund "gefährlicher Schulweg" wegfalle. 
Der CDU-Fraktionsvorsitzende Hans-Jürgen Grotjahn glaubt allerdings nicht daran, dass der Schulweg mit diesen Maßnahmen sicherer werde: Absperrbügel würden den Gehweg noch stärker einengen. Grotjahn: „Es muss offenbar erst ein Unfall geschehen. Und dann ist das Geschrei groß.“
SPD-Bezirksvertreter Michael C. Meurer bewertet den Vorschlag der Stadt als „sehr gut“. Als Mutter eines Schulkindes begrüßt Claudia Holtei-Münker die längere Grünphase.

zurück