Ruhrnachrichten vom 18. Juli 2007

  Dortmund-Süd

 Weiter Sorgen in Kirchhörde

Post-Pressesprecher Achim Gahr erklärte auf Anfrage der Ruhr Nachrichten, dass sein Unternehmen zurzeit gute Gespräche auch in Kirchhörde führe. Dort möchte die Post noch in diesem Jahr ihre Filiale an der Hagener Straße schließen (wir berichteten).

Die SPD, die 2500 Unterschriften gegen die Pläne der Post gesammelt hatte, befürchtet nun eine ähnliche Lösung für Kirchhörde wie in Aplerbeck. "Vermutlich gibt es dann eine Lösung im Bittermärker Wald", spielte der Bezirksvertreter Michael C. Meurer auf die Bürgernähe der Post an. 

18. Juli 2007 Quelle: Ruhrnachrichten  

zurück