Ruhrnachrichten vom 13. Oktober 2007

Keine Sozialklauseln in Kirchhörde

Lücklemberg - Die Mondura AG in Frankenthal räumt ihren Kunden in der Wohnsiedlung an der Kirchhörder Straße zurzeit keinen erweiterten Mieterschutz ein. Der Vorstandssprecher des Mietervereins, Helmut Lierhaus - (Foto links) rät den Nachbarn deshalb, einen "Härtefall-Antrag" zu stellen und sich so ein dauerhaftes Mietrecht zu sichern.

Gründe für einen Härtefall sind u. a. ein hohes Lebensalter, Krankheit, Behinderung und ein bereits langes Mietverhältnis. Der Mieterverein bietet den Mondura-Kunden dafür ein Formblatt an, dass sie ausfüllen und im Mondura-Büro an der Kirchhörder Straße abgeben können. "Damit ist leider keine Garantie auf eine Bearbeitung oder Zustimmung verbunden", so Lierhaus. Der Vorstandssprecher kritisierte die Informationspolitik des erfolgreich am Markt operierenden Wohnungsprivatisierers aus der Pfalz, dessen Vorstandsmitglied Franz-Josef Schuwerack - (Foto rechts) auf einer von der SPD und dem Mieterverein einberufenen Einwohnerversammlung am 6. September eine schnelle Antwort auf die Forderung nach Sozialklauseln zugesagt hatte.

Laut Mieterverein wolle das Unternehmen zunächst noch die Verkaufsgespräche mit den Mietern abwarten, bevor weitere Aussagen getroffen würden. Wie berichtet, möchte die Mondura AG die früheren Volkswohlbund-Wohnungen als Eigentumswohnungen verkaufen. - ban

>> www.mieterverein-dortmund.de

zurück