Lücklemberg und die Stadt Dortmund

1389: Dortmunder Truppen plündern Lücklemberg aus 
Wenn ältere Lücklemberger in die City wollen, dann sagen sie "Wir fahren nach Dortmund". Das ist ein Relikt aus alten Zeiten. Denn Dortmunder wurden die Lücklemberger erst 1929. Dazwischen liegen über 1000 Jahre Zugehörigkeit zur Grafschaft Mark. Deren Landesherr Engelbert III belagerte Dortmund 1388 ein Jahr lang. Aus der Übernahme der mächtigen Reichsstadt in die Grafschaft Mark wurde aber nichts. Auch die Lücklemberger Bauern hatten unter den Rachezügen der Hansestädter zu leiden, die sich in Kampfpausen immer wieder Nahrung, Holz oder Kohlen beschaffen mußten. So raubten 600 Dortmunder Soldaten am 7. Oktober 1389 fast 400 Stück Vieh!
Ansonsten lebte man Jahrhundert lang friedlich miteinander. Die Höhen und Tiefen der städtischen Geschichte betrafen immer auch die Lücklemberger, von denen einige im Mittelalter Stadtwohnungen besaßen, wie der Lücklemberger Hanse-Kaufmann Tiedemann Lemberg, der europäische Finanzgeschichte schrieb.

Das alte Dortmunder Rathaus stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist eines der ältesten in Deutschland. Zur Blühte war es das Machtzentrum der Freien Reichs- und Handelsstadt. Im 2. Weltkrieg wurde es völlig zerstört und leider nicht wieder nicht wieder aufgebaut. Das Bild vom Rathaus ist die Reproduktion eines Gemäldes aus dem Jahr 1899. 

zurück
© webmaster @m.c.meurer 2001